Du hast eine Klimmzugstange zuhause? Dann kannst du durch kleinste Investitionen in Zusatzequipment deine Trainingsmöglichkeiten gewaltig erweitern! Zu den beliebtesten da vielfältigsten Tools zählen der Slingtrainer und die Gym Rings. Wir zeigen auf einen Blick, welche Vorteile jedes von ihnen bietet und was am besten zu deinem Training passt.


Der Slingtrainer // Schlingetrainer

Der Slingtrainer – Aufbau und Installation

Der Sling- oder auch Suspension-Trainer besteht aus zwei weichen Handgriffen mit integrierter Zehenschlaufe, die mit einem reißfesten Nylonband verbunden sind. Das Nylonband ist an einem sogenannten „Suspension Anchor“ befestigt, an dessen Ende sich ein Karabinerhaken befindet.

Mit dem Karabiner lässt sich der Slingtrainer an horizontalen Stangen – idealerweise Klimmzugstangen, aber auch an Klettergerüsten, Ästen usw. – befestigen. Zusatzprodukte, mit denen die Befestigung auch an Wänden, Decken oder auch einfach an einer Tür möglich ist, sind im Handel erhältlich. Die Länge der Straps lässt sich je nach Befestigungsart, Körpergröße und Übungsauswahl frei anpassen.

Übungsvielfalt mit dem Slingtrainer

Laut Hersteller können mit dem Slingtrainer mehrere hundert Übungen durchgeführt werden. Möglich sind Ruderbewegungen für Rücken und Arme, dynamische und statische Bauchübungen sowie diverse Kniebeuge- und Ausfallschrittvarianten für ein effektives Bein- und Po-Training.

Alle Übungen können in ihrem Anspruch variiert werden. Meist reicht eine einfache Veränderung der Fußstellung aus, um den Schwierigkeitsgrad sekundenschnell zu verändern. Die Bewegungen sind intuitiv erlernbar, gelenkschonend und bergen quasi kein Verletzungsrisiko. Zu keinem Zeitpunkt wird ein freier Hang oder Stütz verlangt – perfekt für Einsteiger in das Eigengewichtstraining.

Ein tolles Trainingsgerät für Vielreisende

Ein großer Vorteil des Slingtrainers: Er ist besonders leicht und platzsparend zu transportieren. Er lässt sich zudem überall leicht installieren, ganz ohne Bohren und Schrauben. Sogar an der Tür im Hotelzimmer. Auch wer gern unter freiem Himmel trainiert, findet draußen garantiert immer einen Verankerungspunkt für ein spontanes Workout.

Gym Rings // Gymnastik Ringe

Installation von Gym Rings

Gymnastic Rings werden im Paar verwendet. Ein Ring sollte einen Durchmesser von ca. 30 cm besitzen und aus geschliffenem Schichtholz bestehen.

Durch die Ringe wird ein Nylongurt gezogen, der durch eine Metallklammer fest geschlossen wird. Die Länge lässt sich jederzeit durch Öffnung der Klammer und Nachschieben des Gurtes justieren.

Die Turnringe können an Klimmzugstangen, Klettergerüsten oder an speziellen Deckenankern angehängt werden. Sollen Übungen ausgeführt werden, bei denen der Oberkörper über die Ringe gedrückt wird – z.B. Ring-Dips oder Muscle ups – muss ein ausreichender Abstand (ca. 90 cm Minimum) zur Decke, bzw. Stange gewährleistet weren.

Ringturnen: Vom Einsteiger bis zum Profi

Das Ringturnen zählt zu den ältesten Sportarten überhaupt und ist auch bei den Olympischen Spielen vertreten. In den für höchste Belastungen konzipierten Ringen lassen sich überaus anspruchsvolle Eigengewichtsübungen ausführen, z.B. Ring-Muscle ups, Iron Cross oder Icecream Maker. Bewegungen, die den gesamten Oberkörper perfekt trainieren und sowohl Zug- als auch Druckkraft maximal entwickeln.

Dies bedeutet jedoch keinesfalls, dass Gymnastic Ringe sich nicht auch für Anfänger eignen würden. Im Gegenteil gibt es diverse einsteigerfreundliche Übungen und Progressionen, mit denen jeder auf jedem Fitnesslevel schnelle Erfolge sieht.

Fazit des Vergleichs: Slingtrainer oder Gym Rings?

Slingtrainer oder Turnringe? Eine schwere Entscheidung, denn beide Anschaffung lassen sich gut begründen.

Grundsätzlich funktionieren alle Übungen, die mit dem Slingtrainer ausgeführt werden, auch mit den Ringen – umgekehrt gilt dies jedoch nicht. Nur die Ringe erlauben dank ihrer Belastbarkeit und Art der Installation das freie Schwingen, Ziehen und Drücken. Fortgeschrittene, denen es um ein ernsthaft herausforderndes Oberkörpertraining geht, sind mit den Ringen besser beraten. Auch Cross-Training-Athleten, die sich auf höherklassige Wettkämpfe vorbereiten wollen, sind auf Gym Rings angewiesen.

Wem es um ein simples, funktionales Fitnesstraining auch unterwegs und draußen geht, wird den Slingtrainer lieben! Die weichen Handgriffe sorgen für großen Komfort auch ohne Trainingshandschuhe und Magensium. Die Zehenschlaufen sind für Bauchübungen wie Pikes und Crunches sehr praktisch.


Bildnachweis: Thinkstock / © Dragan Grkic



Neuen Kommentar hinterlassen