Wer schafft die meisten Klimmzüge? Die Frage lässt sich nicht mit einem Namen beantworten, da es die unterschiedlichsten Weltrekorde in dieser Disziplin gibt. Es kommt dabei auf die Technik und den Zeitrahmen an. So gibt es beispielsweise einen gesonderten Weltrekord für den Einfinger-Klimmzug. Hier sind die Rekordhalter und ihre eindrucksvollen Rekorde aufgeführt.

 

Klimmzugweltrekord – beachtliche Leistungen durchgehend und auf Zeit

Im berühmten Guiness Buch der Rekorde werden die offiziellen Rekordhalter für die jeweilige Disziplin aufgeführt. Die meisten Klimmzüge durchgehend schaffte bereits im Dezember 1994 der Koreaner Lee Chin-Yong. Er vollführte 612 Klimmzüge und benötigte dafür zwei Stunden und 40 Minuten.

Im Guiness Buch der Rekorde sind außerdem Klimmzugrekorde aufgeführt, bei denen es darum geht, in einem bestimmten Zeitrahmen möglichst viele Klimmzüge durchzuführen. Der Athlet darf die Stange loslassen und Pausen machen, weshalb sich dieser Weltrekord deutlich von den meisten Klimmzügen am Stück unterscheidet. Die unterschiedlichen Kategorien in dieser Rubrik unterscheiden sich zudem bezüglich der Länge des Zeitrahmens und der Grifftechnik.

 

  • Untergriff in acht Stunden: Stephen Hyland mit 3.733 Klimmzügen, Juni 2007
  • Untergriff in zwölf Stunden: Joonas Mäkipelto mit 4.040 Klimmzügen, Oktober 2016
  • die meisten Klimmzüge in 24 Stunden Untergriff: Joonas Mäkipelto mit 5.050 Klimmzügen, Februar 2016

 

  • Obergriff meisten Klimmzüge in einer Minute: Michael Eckert mit 50 Klimmzügen, Oktober 2015
  • Obergriff in einer Stunde: Stephen Hyland mit 1.009 Klimmzügen, August 2010
  • Obergriff in sechs Stunden: Andrew Shapiro mit 3.515 Klimmzügen, Mai 2016
  • Obergriff in zwölf Stunden: Andrew Shapiro mit 5.742 Klimmzügen, Mai 2016
  • Obergriff die meisten Klimmzüge in 24 Stunden: Andrew Shapiro mit 7.306 Klimmzügen, Mai 2016

 

Besonders außergewöhnliche Klimmzugrekorde

Zweifelsohne sind alle Klimmzugrekorde beachtlich, doch manche sind besonders verrückt. So stellte im März 2014 der Inder Maibam Itomba Meitei den Weltrekord in der Disziplin Einfinger-Klimmzug auf. Der hervorragend trainierte Athlet schaffte 16 Wiederholungen mit den beiden kleinen Fingern.

Im Herbst 2014 vollführten Nicolas Spencer und Israel Cortes Aguilar 51 Butterfly-Klimmzüge an einer Brücke. Dieser halsbrecherische Rekord lässt das Adrenalin in die Adern schießen.

Wie wäre es mit einem Zusatzgewicht? Klimmzüge mit Zusatzgewicht sind selbstverständlich besonders schwer. Der US-Amerikaner Ron Cooper schnallte sich 60 lb bzw. 27,22 kg an und vollführte so im Juli 2016 23 Klimmzüge. Damit schlug er seinen vorherigen Rekord von 18 Wiederholungen mit 60 lb. Steven Proto setzte noch einen drauf, in dem er mit einem Zusatzgewicht von 100 lb in einer Minute 14 Pull-ups schaffte. Dies war im Oktober 2014 und bisher ist er nicht übertrumpft worden.

 

Die richtige Motivation

Wer besonders viele Klimmzüge in einer Minute, einer Stunde oder an einem Tag erreichen möchte, muss hart trainieren. Immerhin erfordert diese Übung ein hohes Maß an Muskelkraft, wenn sie korrekt ausgeführt wird.

In das Guiness Buch der Rekorde kommen natürlich nur die Weltmeister, die richtige Klimmzüge ausführen. Athleten, die nach ihrer Motivation für diese Höchstleistung befragt worden sind, gaben sehr unterschiedliche Antworten. Bei den einen war es purer Ehrgeiz, bei den anderen ein Resultat aus ihrem allgemeinen Sporttraining. Einst hielt beispielsweise ein Profi-Kletterer für viele Jahre den Rekord bei den Klimmzügen mit den kleinen Fingern.

Der Ex-Marin Valentino griff zu einer etwas unkonventionelleren Motivation, um 2015 einen Rekord für Pull-ups aufstellen, der allerdings inzwischen von Andrew Shapiro gebrochen worden ist. Der Soldat stellte sich beim Training vor, er wäre auf einer Mission im Irak. Würde er sein striktes, tägliches Workout nicht absolvieren, wäre er tot – ein theoretisches Szenario, welches ihm zumindest für rund ein halbes Jahr einen hartumkämpften Rekord einbrachte.

 

Was ist mit den Klimmzug-Weltrekorden der Frauen?

Auch in der Damenwelt werden Rekorde im Absolvieren von Klimmzügen gemacht. Die Wiederholungen sind jedoch deutlich geringer als bei den Herren. So schaffte Eva Clarke 725 Pull-ups in einer Stunde. Die Australierin legte damit 2016 eine eindrucksvolle Leistung ab, aber liegt erheblich hinter ihrem männlichen Pendant.

Sportwissenschaftler begründen dies so: Besonders viele Klimmzüge schaffen Personen, die über eine Kombination aus Kraft, kleiner Statur und wenig Körperfett verfügen. Bei Frauen ist der Fettanteil genetisch bedingt bereits höher als bei Männern.


Bildnachweis: Thinkstock / ©GeloKorol / iStock



Neuen Kommentar hinterlassen